Ein neues Zuhause für Hunde
Ein neues Zuhause für Hunde

Rückblick auf das Jahr       2020

Das Coronajahr hat viele Veränderungen in unser Leben gebracht. Glücklicherweise durften und dürfen die Tiere aus der Smeura weiterhin ausreisen, um zu den aufnehmenden Tierheimen gebracht zu werden. Und somit konnten auch wir die Tierschutzarbeit für die Hunde weiterführen.

 

Im vergangenen Jahr haben wir 9 Mal Hunde aus Rumänien aufgenommen, für 54 konnten wir ein schönes Zuhause finden

 

Wir freuen uns immer, wenn ein Schützling seine Menschen findet, aber ein besonders lautes "Hurra" gab es bei vier Hunden:

 

Baika, Alfi, Basti und Diego

Alle vier hielten sich recht lange im Hundezuhause auf und waren durch frühere Ereignisse traumatisiert. Heute sind die Hunde und ihre Besitzer glücklich miteinander

Mitte Februar kam  bei "Tiere suchen ein Zuhause" eine ganze Sendung über die Smeura. Wir als Tierheim wurden gebeten zwei Hunde aufzunehmen, die sich zwei Familien ausgesucht hatten. Einer war schon recht alt und der andere sehr ängstlich. Sie wurden von der Tierhilfe Hoffnung zwar direkt in ihr Zuhause gebracht (wir hatten die Familien vorher kennengelernt), aber Hundezuhause musste, sollte es nicht klappen, diese Hunde aufnehmen und ...... alles hat geklappt. Leo und Charly sind feste Mitglieder ihrer Familien

Unsere beiden Katzen Sookie und Pico leben nun schon über 2 Jahre hier. Sie fühlen sich auf der ersten Etage und der Mansarde wohl - ihrem eigenen Reich. Vor allem der Balkon ist toll, denn von dort können sie den Garten und somit die Hunde beobachten. Ihr Futtergeld verdienen sie sich dadurch, dass wir mit ihnen Hunde auf Katzentauglichkeit testen können. Die beiden sind dabei völlig cool.

Sookie und Pico sind nun 11 Jahre alt, die ersten 9 Jahre ihres Lebens verbrachten sie in einem anderen Zuhause, wo sie sich nicht wohlfühlten, da sie keine Möglichkeit hatten, nach draußen zu gehen. Hier im Hundezuhause genießen sie bei schönem Wetter den Balkon mit Aussicht auf die Hunde

2015 adoptierten wir Füchsli aus Gran Canaria. Sie war hier eine souveräne freundliche Alphahündin, die eingriff, wenn es unter den Hunden Streit gab - ein Traumhund für ein Rudel wie wir es haben.

Jedoch mochte Füchsli von Jahr zu Jahr weniger, dass das Rudel sich ständig veränderte und die damit verbundene Hektik. Sie zog sich immer mehr zurück.

Deshalb gaben wir Füchsli frei zur Adoption. Heute hat sie das, was sie sich wünscht: Drei schöne Spaziergänge täglich, zuhause viel Ruhe, ein liebendes Frauchen, das viel mit ihr schmust und zwei Katzen, denn Füchsli liebt Katzen

Ein Platz für einen Hund im Hundezuhause war wieder frei geworden. Vor allem suchten wir einen selbstsicheren Hund, der die Rudelführung übernehmen konnte, denn Wolfi ist aufgrund seines Alters dazu nicht mehr in der Lage. Unsere Wahl fiel auf Manni, der dies Qualitäten besitzt. Manni hätte allerdings ohnehin schlechte Vermittlungschancen gehabt, da er beide Hüften sowie ein Knie geschädigt hat. Manni möglichst wieder gesund zu machen, ist eines der Projekte, die wir in diesem Jahr geplant haben

Im Sommer wurden von unseren Helfern nochmal zwei Hundehütten gebaut, denn die rumänischen Hunde sind anfangs manchmal zu scheu, um ins Haus zu kommen und schlafen lieber draußen

Im vergangenen Jahr gab es natürlich wegen Corona kein Sommerfest. Hoffen wir, dass es 2021 wieder möglich ist

Im September bekam das Hundezuhause ein neues Dach, damit wir sorglos den Stürmen im Winter trotzen können

Am 30. September feierten wir Wolfis 15. Geburtstag und das Schönste ist, das er geistig und körperlich noch recht fit ist

Und immer wieder gab es bei uns Grund zum jubeln, besonders wenn ängstliche, alte oder behinderte Hunde vermittelt werden konnten, wie:

Curry, Fenja, Darwin, Kara, Oskar oder Tinka

Wir schätzen uns glücklich, dass wir den lieben Hunden dazu verhelfen konnten, ein schöneres Leben zu führen. Die Tierhilfe Hoffnung leistet großartige Arbeit für die Tiere in Not in Rumänien. Wir sind froh, dass wir ihr Partnertierheim sein dürfen. Sie behandeln uns freundlich und fair und sind kooperativ, im Gegensatz zu unserem letzten Partner Arycan in Gran Canaria, der auf seiner Homepage und in einem Rundbrief Unwahrheiten und Unverschämtheiten über uns verbreitete. Ihre kärgliche und wirre  Internetpräsens auf facebook spricht dabei für sich ...

 

Aber wir wollen uns nicht über Vergangenes ärgern, sondern nach vorne schauen, denn viele Aufgaben erwarten uns noch:

Für Laura und Gesa, die beide Angst vor Halsband und Geschirr haben, suchen wir immer noch das passende Zuhause

Und auch Nero und Mohrle sind schon lange hier.  Für beide suchen wir hundeerfahrene und geduldige Menschen.

 

Also .... es gibt noch viel zu tun

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Inge Königstein-Kraus